Queer

CSD’s in Baden-Württemberg

CSD Stuttgart | 20.07. – 29.07.2012

 CSD Ulm | 11.08.2012

CSD Rhein-Neckar/Mannheim | 11.08.2012

Bilder vom CSD Karlsruhe 2012

Weitere Bilder vom diesjährigen CSD Karlsruhe findet ihr HIER

Homophobie ist eine weitverbreitete und offen gelebte Einstellung dieser Gesellschaft

Am 02.06. findet in Karlsruhe eine Demoparade im Zuge des Christopher Street Day statt, die von der Linksjugend [’solid] Karlsruhe ausdrücklich begrüßt wird. Die Emanzipation von homo-, bi- oder transsexuellen in die Mitte der Gesellschaft ist ein Grundsatz der Linksjugend, der uns gegen die Diskriminierung und Ausgrenzung dieser Menschen vorgehen lässt. Sexuell nicht ausschließlich heterosexuell orientierte Menschen werden in der heutigen Gesellschaft im besten Fall ignoriert. Viel häufiger treten jedoch Missachtung, soziale Isolierung, Diskriminierung oder sogar offene psychischen oder physische Angriffe auf. Personen, die offen zu ihrem homo- bi- oder transsexuellen Orientierung stehen, werden von der Mehrheit der Gesellschaft in fast jedem Lebensbereich diskriminiert. Kaum ein öffentliches zeigen von homosexueller Liebe passiert zum Beispiel ohne psychische Gewalt in Form von dummen Sprüchen oder abwertenden Blicken.

Diese Homophobie ist eine weitverbreitete und offen gelebte Einstellung dieser Gesellschaft. Aus der gelebten Abneigung und Angst diesen Personen gegenüber entspringt die Diskriminierung und die Gewalt. Die soziale Ausgrenzung von Queer lebenden Menschen – also Menschen, die von der Norm abweichen – findet auch in der Landschaft der öffentlichen und privaten Medien nur unbedeutende, ja fast sogar nebensächliche Aufmerksamkeit. Das Erkennen, dass diese Menschen täglich mit verschiedensten Formen von Gewalt konfrontiert sind, ist unabkömmlich um diese Diskriminierung zu verhindern und zu bekämpfen.

Die Linksjugend [’solid] als sozialistischer, antifaschistischer, basisdemokratischer und feministischer Jugendverband tritt diesem Einschnitt in die freie Entfaltung der Persönlichkeiten entgegen und kämpft für die Gleichberechtigung und Gleichbehandlung aller Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung.

Diese von breiten Teilen der Gesellschaft geteilte Ausgrenzung und offen gelebte Homophobie, dieser Einschnitt in individuelle Entfaltung der Persönlichkeit, diese Diskriminierung von anders lebenden wollen wir am 02.06. auf dem Christopher Street Day gemeinsam mit euch entgegentreten. Für eine Gesellschaft, in der jeder leben und lieben kann – mit Recht!

Presse: ka-news