Gelungener Neustart

Nach der Jahreshauptversammlung, die vom 27. – 28. Oktober in Stuttgart tagte, kann sich kaum ein aktives Mitglied unseres Landesverbandes mehr beschweren, es gäbe nichts zu tun: Wir haben ein umfangreiches Arbeitsprogramm für die kommenden Monate beschlossen.

Untergebracht in den für unsere Verhältnisse geradezu luxuriösen Räumlichkeiten des Arbeiterbildungszentrum Süd in Stuttgart-Untertürkheim trafen sich knapp 40 Mitglieder unseres Landesverbandes, um das letzte Jahr Revue passieren zu lassen, Projektvorschläge zu diskutieren und einen neuen Landessprecher*innenrat zu wählen.

In den letzten  Monaten war es dem Landesverband nicht gelungen, von sich aus Initiativen zu entwickeln. Obwohl einige Basisgruppen sehr aktiv waren, hatten wir es nicht geschafft, gemeinsam landesweite Projekte oder Kampagnen zu realisieren.

Das soll sich nun ändern: In vier Arbeitgruppen diskutierten wir am Wochenende Vorschläge zu landesweiten Kampagnen und entschlossen uns, das Thema „Geistiges Eigentum und Urheberrecht“ zum Arbeitsschwerpunkt der kommenden Monate zu machen. Wir wollen endlich eine fundierte, linke Position zu diesem Thema entwickeln und die Diskussion dazu auch für Nicht-Mitglieder so transparent wie möglich gestalten.

Nächstes Jahr stehen in vielen Unis in Baden-Württemberg die Urwahlen zu der wiedereingeführten Verfassten Studierendenschaft an. Doch Schülerinnen und Schülern fehlt nach wie vor oft eine demokratisch legitimierte Vertretung mit ausreichenden Rechten. Wir fordern eine solche Schüler*innenvertretung und werden uns auch dafür im kommenden Schuljahr stark machen.

Das bedeutet natürlich nicht, dass unsere bisherigen „Lieblingsthemen“ deswegen vernachlässigt werden sollen: Auch zu Antimilitarismus und Friedenspolitik, Sex und Drogen werden wir weiterhin Material entwickeln und Aktionen planen.

Außerdem mussten wir feststellen, dass wir bis jetzt auf Landesebene kaum wirtschaftspolitisches Material zur Verfügung haben. Eine Lücke, die gerade ein sozialistischer Jugendverband so schnell wie möglich schließen sollte.

Alles in allem bedeutet das viel Arbeit für den neugewählten Landessprecher*innenrat. Als Schatzmeisterin und  stellvertretender Schatzmeister wurden Sandra Vincelj und Lars Hilbig wiedergewählt, ansonsten besteht das 10-köpfige Gremium dieses Jahr größtenteils aus Leuten, die sich zum ersten Mal dieser anspruchsvollen Aufgabe stellen:

Sandra Vincelj (Schatzmeisterin, Basisgruppe Pforzheim)

Lars Hilbig (stellvertretender Schatzmeister, Basisgruppe Pforzheim)

Mia Gören (Basisgruppe Mannheim)

Dennis Mohorn (Basisgruppe Esslingen)

Anna-Jessica Riehl (Basisgruppe Pforzheim)

Sahra Mirow (Basisgruppe Heidelberg)

Sebastian Fahner (Basisgruppe Freiburg)

Lukas Matalla (Basisgruppe Pforzheim)

Ryk Fechner (Basisgruppe Konstanz)

Shirin Lehar (Basisgruppe Heidelberg)

Lange Rede, kurzer Sinn: Das Ländle wird in nächster Zeit wieder mehr von uns hören!

Advertisements